twinsweb

 

woche

 


Die " Woche des Down-Syndroms" ist der jährlich wiederkehrende Höhepunkt unserer Vereinsarbeit.

Hier ist das Programm für 2010:

 

Link zum Programmheft

 

Sonntag, 19.09.2009: Familiengottesdienst im Expowal

Chicago Lane 9 (ehemals Expogelände)

ab 10:00 Uhr Frühstücksangebot

11:00 Uhr Gottesdienst

12:00 Uhr Zeit der Begegnung

13:00 Uhr Gottesdienst II

ab 14:00 Uhr Mittagsbuffet

 

Donnerstag, 23.09.2010: Vortrag Prof. Dr. Etta Wilken

20.00 Uhr, Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee



Samstag, 25.09.2010: Zirkusprojekt Salto

15.00 Uhr, Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee

 

Dienstag, 28.09.2010: Vortrag Dr. med Dirk Beckedorf

20.00 Uhr, Gartensaal der freien Waldorfschule Maschsee



Samstag, 02.10.2010 "Markt der Möglichkeiten"

15.00 bis 18.00Uhr. Räume der Freien Waldorfschule Maschsee

 

Dienstag, 05.10.2010 Vortrag Prof. Dr. André Frank Zimpel

20.00 Uhr. Gartensaal der freien Waldorfschule Maschsee

 

Freitag, 08.10.2010 Podiumsdiskussion

20.00 Uhr. Gartensaal der freien Waldorfschule Maschsee

 

 

Grußwort Down-Syndrom Hannover

 


 

Herzlich willkommen!
Im Namen der Vereine Down-Syndrom Hannover e.V.und Mittendrin Hannover e.V. laden wir Sie herzlich zur „Woche des Down-Syndroms 2010“ ein!

Diese Veranstaltungsreihe richtet sich an alle Interessierten, die mit dem Thema „Behinderung“ zu tun haben: Betroffene, Eltern, Verwandte, Freunde sowie Ärzte, Therapeuten, Pädagogen, Politiker … aber natürlich auch an die allgemeine Öffentlichkeit.


Wir haben wieder ein buntes Programm zusammengestellt, in dem sowohl interessante Fachvorträge als auch kulturelle Veranstaltungen angeboten werden.

Beide Vereine setzen sich seit vielen Jahren für die Integration/Inklusion, für das selbstverständliche Dazugehören von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft ein. Wir müssen aber leider immer wieder feststellen, dass wir trotz der im März 2009 in Kraft getretenen UN-Konvention, dem Recht eines jeden Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe, noch weit von diesem Ziel entfernt sind.

Neben bewährten Veranstaltungen wie z.B. dem „Markt der Möglichkeiten“ haben wir daher erstmals eine Podiumsdiskussion „Inklusion – quo vadis Hannover?“ mit in unser Programm aufgenommen. Hier sollen Antworten auf drängende Fragen der gemeinsamen Bildung von Menschen mit und ohne Behinderung skizziert und konkrete Lösungswege aufgezeigt werden.


Wir freuen uns auf eine interessante Woche mit Ihnen, die neben vielen Informationen auch Zeit und Raum für neue Kontakte und Visionen geben soll.

Herzliche Grüße

Marten Bielefeld
Vorsitzender Down-Syndrom Hannover e.V.

 

Sonntag, 19.09.2010 10.00 Uhr Familiengottesdienst im Expowal


Chicago Lane 9 (ehemaliges Expogelände)

ab 10:00 Uhr Frühstücksangebot

11:00 Uhr Gottesdienst

12:00 Uhr Zeit der Begegnung

13:00 Uhr Gottesdienst II

ab 14:00 Uhr Mittagsbuffet

 

„Alles außer gewöhnlich!“ lautet das Thema des diesjährigen Gottesdienstes, zu dem wir Sie ganz herzlich einladen möchten!


Mitglieder des Vereins werden gemeinsam mit Pastor Masemannund seinen vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern die Ausgestaltung übernehmen. Musikalisch unterstützt werden
die Gottesdienste u. a. von Kindern des Vereins Down-Syndrom Hannover e.V.

 

 

Donnerstag, 23.09.2010 20.00 Uhr Vortrag: Prof. Dr. Etta Wilken - Syndromspezifische Aspekte der Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom


 

20.00 Uhr. Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70)

 

Die Trisomie führt bei allen Kindern mit Down-Syndrom zu typischen aber unterschiedlich ausgeprägten Beeinträchtigungen in der Entwicklung und zu einem spezifischen Förderbedarf. Besonders die sprachliche Entwicklung ist erheblich verlangsamt und vielfältige Störungen der Sprache sind syndromtypisch. Sowohl in der Frühförderung als auch in der schulischen Förderung ist es deshalb wichtig, die syndromspezifischen Beeinträchtigungen aber auch Kompetenzen differenziert zu erfassen, um angemessene Hilfen gestalten zu können. Dabei kommt vor allem der Unterstützung der sprachlichen Entwicklung und der syndrombezogenen Sprachtherapie eine wesentliche Bedeutung zu.

 

 

 

Samstag, 25.09.2010 15.00 Uhr Zirkusprojekt Salto/Haus der Jugend Hannover: Vorführung und Mitmachzirkus


 

15.00 Uhr. Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70

 

Das Zirkusprojekt Salto ist ein kulturelles und außerschulisches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 18 Jahren im Haus der Jugend Hannover. Das Projekt wird von drei Künstlerinnen und Künstlern aus der Region Hannover mitgestaltet und unterstützt. Sie arbeiten mit den Jugendlichen zielgerichtet an der Multiplikation von Kompetenzen. Viele Trainingsdisziplinen werden von den Jugendlichen selbst unterrichtet, was dazu führt, dass die jüngeren Artisten von den älteren lernen. Dadurch wird eine Gemeinschaftsorientierung in der Gruppe intensiviert. Wir freuen uns Ihnen das Programm des Zirkusprojekts Salto präsentieren zu dürfen. Nach der Vorstellung gibt es für Kinder und Jugendliche die Möglichkeit aktiv in die Welt des Zirkuslebens einzutauchen. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über Spenden.

 

 

Dienstag, 28.09.2010 20.00 Uhr Dr. med. Dirk Beckedorf - Systematische Hörtherapie


 

20.00 Uhr. Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70)

 

Die Systemische Hörtherapie (SHT) ist eine auditive Behandlungsmethode. Sie erfasst und optimiert vielfältige Prozesse des Hörsinns in Körper und Psyche. Sie fördert den Menschen in seinen eigenregulatorischen, kreativen und kommunikativen Möglichkeiten. In dieser Therapie werden das Prinzip (System) der auditiven Stimulation und das Prinzip der Beziehungsgestaltung ineinander verwoben.


Die Systemische Hörtherapie ist eine Fortführung und Weiterentwicklung der „Tomatis-Methode“, die von dem französischen Arzt Alfred Tomatis begründet wurde.


 

Samstag, 02.10.2010 15.00 bis 18.00 Uhr "Markt der Möglichkeiten" -  Information, Beratung, Spiel und Spaß


 

15.00 bis 18.00 Uhr. Räume der Freien Waldorfschule Maschsee

Als bunter Nachmittag für die ganze Familie ist der „Markt der Möglichkeiten“ bei vielen ein fester Termin im Kalender. In ungezwungener Atmosphäre können sich Menschen mit und ohne Behinderung begegnen, sich austauschen, gemeinsam spielen, Kaffee trinken. Vielfältige Informationen zu Frühförderung, Krabbelgruppen, Kinderläden und -gärten sowie zu Schulen, zum Hort, zu verschiedenen Freizeitmöglichkeiten sowie zu Wohn- und Arbeitsperspektiven für Menschen mit geistiger Behinderung werden ausgetauscht. Zahlreiche Institutionen nehmen die Gelegenheit wahr, sich vorzustellen. Daneben wird es wieder Lebensgemeinschaften und Werkstätten geben, die ihre Produkte zum Verkauf anbieten. Diverse Aktionen und Vorführungen sorgen für Kurzweil. Leckere Kuchen und feine Torten im Café versüßen den Nachmittag und bieten Erholung.

Der Eintritt ist frei.

 

Image Image

 

 

 

Dienstag, 05.10.2010 20:00 Uhr Vortrag:Prof. Dr. André Frank Zimpel "Die Null zum Anfassen", Mathematik für alle


 

20.00 Uhr. Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70)

 

Wer kennt sie nicht, die Erfolge und die Mißerfolge in der Mathematik?! Prof. Dr. André Frank Zimpel geht auf eine besondere Art und Weise an die Problematik mit den Zahlen heran. Er sagt: „Buchstaben sind die Algebra der Sprache“ und behauptet: „Alle können alles lernen“. Die zentrale Frage lautet also nicht, ob Menschen, die unter den Bedingungen einer Behinderung leben abstraktes Wissen vermittelt werden soll, sondern: Wie schafft man dafür sinnvolle und nachhaltige didaktische Bedingungen? Dieser Vortrag wird sicher alle Eltern und Lehrer anregen, neue Wege im komplexen Bereich der Mathematik mit ihren Kindern auszuprobieren.

Freitag, 08.10.2010 20:00 Uhr Podiumsdiskussion: "Inklusion - quo vadis Hannover?"


 

20.00 Uhr. Gartensaal der Freien Waldorfschule Maschsee (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70)

 

Die bereits im März 2009 in Kraft getretene UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung fordert den gemeinsamen Unterricht von Menschen mit und ohne Behinderung. Welche Anstrengung unternehmen das Land Niedersachsen und die Stadt Hannover, um die Anforderungen der UN-Konvention zukünftig umzusetzen? Welche Maßnahmen werden ergriffen, um auch Kindern, die bereits heute zur Schule gehen, eine gemeinsame Beschulung zu ermöglichen? Und welche Rahmenbedingungen sind dafür notwendig? Diese und weitere Fragen sollen von kompetenten Gesprächspartnern im Rahmen einer Podiumsdiskussion erörtert und konkrete Lösungswege aufgezeigt werden.

Wir bedanken uns


 

Wir danken allen Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung.

Die „Woche“ dieses Jahres wurde unter anderem durch viele Beiträge finanziert, die bei Tombolas, Familienfeiern und Kirchenkollekten für uns gesammelt wurden. Ihnen allen sehr herzlichen Dank. Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung!

Image